Wenn, dann gemeinsam!

07.09.2016  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Beate Zwermann

Amadeus Blog: Nachdenkliche Stimmung am ersten Tag des FVW-Kongresses in Essen, die Nachrichtenlage ist diffus

Mallorca am Besucherlimit, Thomas Cook wirbt für den Zusammenhalt der Branche und erklärt, warum der Fisch vom Kopf her stinkt; die Norweger machen auf Tourismus, für die Sicherheitslage gibt es weltweit auf absehbare Zeit keine Entwarnung, und schließlich präsentieren die Türkei und Ägypten ihre Strategie für ein Comeback. Uff.

Zur Nachdenklichkeit passt das Thema Verantwortung. Gleich an mehreren Stellen floss das Engagement der Firmen in die Reden ein, zum Beispiel bei Expedia. Nachhaltige Projekte sind im Tourismus sehr präsent und flaggen die tiefe Verankerung von CSR in den Unternehmen.

In den Präsentationen gewinnt derjenige die Zuhörer, der von sich erzählt und ganz persönliche Meinungen preisgibt, wie Thomas-Cook-Chef Peter Fankhauser in seiner Keynote am Morgen. Grandios fanden das die Kongressteilnehmer, eine Botschaft habe er gehabt und vermittelt, die man nicht erwartet habe.

Den regelmäßigen Besucher dieser Veranstaltungen erstaunt diese Euphorie, denn die Themen „Kunden im Mittelpunkt“ und „Teilen von Kundendaten“ sind per se nicht neu in der lebhaften Diskussion der touristischen Mitspieler. Und auch der Appell an ein gemeinsames Vorgehen hat quasi Tradition. Wem gelingt es, diesen Knoten zu durchschlagen? Wer baut wem eine Brücke? Der Wille besteht offensichtlich weiterhin, und vielleicht ist das ja jetzt der Faktor, der den Stein ins Rollen bringt.

Auf dem Parkett der Travel Expo ging es in diesem Jahr eher beschaulich zu. Die Messestände der Aussteller wachsen nicht mehr in den Himmel, alle bekannten Player sind weiterhin präsent, der Besucher-Traffic eher gemütlich. Produkterweiterungen und Produktqualität stehen im Mittelpunkt der Präsentationen an den Ständen. Die Innovation steckt im Detail. Die technische Basis steht auf festen Füßen und erfindet sich – aktuell zumindest – nicht ständig neu.

Alles in allem strahlt die Reisebranche Ruhe aus – wenn auch nur oberflächlich, denn es bröckelt und köchelt an vielen Stellen. Doch das kommt derzeit nicht an die Öffentlichkeit. Bilaterale Gespräche stehen hoch im Kurs. Gemeinsamkeiten werden ausgelotet und Lösungen entwickelt. Apropos gemeinsam, eines scheint allen Branchenfürsten klar, das Erfolgsrezept für die Zukunft lautet: Wenn, dann gemeinsam!

Über den Autor

Beate Zwermann ist seit 2007 als externe Pressesprecherin für Amadeus Germany, die Amadeus IT Group Madrid und seit 2013 auch für Traveltainment unterwegs. Die gelernte Journalistin bringt es auf 25…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar