Warten wir auf die neuen Headsets

22.08.2019  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Klaus Ennen

Amadeus Blog: Nicht nur bei Computer-Spielen verschwimmen die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt weiter und der Betrachter taucht immer tiefer in Scheinwelten ein. Auch beim Reisen ist diese sogenannte immersive Realität angekommen, beispielsweise beim „Try before you buy“ bei der Suche nach dem passenden Hotel. Wie können wir Reisen in Zukunft erleben? Klaus Ennen hat sich bei aktuellen Umsetzungen und Projekten umgeschaut.

Erinnern Sie sich an die Hologrammszenen aus Star Wars? Tatsächlich schien die immersive Technologie oder Extended Reality (XR), zu der Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR) gehören, vor einigen Jahren Science Fiction zu sein. Mittlerweile gibt es vielseitige Praxis-Anwendungen –  ich erinnere mich immer noch gerne an die AR-Präsentation von Pepsi mit freilaufendem Tiger an der Bushaltestelle, und passend zur Klimadiskussion ist mir gerade dieses MR-Informationsvideo des amerikanischen Weather Channels begegnet, in dem wir das Schmelzen der Gletscher vor Augen geführt bekommen. Auch die Reisebranche setzt sich verstärkt mit den neuen Technologien auseinander und untersucht mögliche Anwendungsfälle.

Bordunterhaltung und Gepäckplanung

Fluggesellschaften wie Alaska Airlines, Lufthansa oder Iberia bieten auf einigen Strecken Bordunterhaltung mit Headsets anstelle der herkömmlichen Bildschirme an. Dieses neue System kommt den Fluggesellschaften überraschenderweise zugute, da Headsets tatsächlich leichter sind als Bildschirme, was sich positiv auf die Flugleistung und den Treibstoffverbrauch auswirken kann. Auch außerhalb des Flugzeugs bieten Flughäfen und Fluggesellschaften immersive VR-Erlebnisse in der Lounge, um den Passagieren die Wartezeit kurzweiliger zu gestalten.

Hat der Koffer das richtige Handgepäck-Maß? Vor der Reise sind Apps beispielsweise von EasyJet, KLM, LATAM oder Kiwi.com praktisch, um zu prüfen, ob die Tasche mit ins Flugzeug darf. Bei den AR-Apps wird zum Scannen die Handy-Kamera verwendet.

„Try before you buy“

Darüber hinaus können Reisende virtuelle Touren, das Eintauchen in eine Reise oder sogar „Zurück in die Zukunft“ wie ein Erlebnis wahrnehmen. Mit AR können sie auch zusätzliche Informationen über die Orte erhalten, die sie besuchen. Dies könnte einen potenziellen Nutzen für OTAs und Hotels haben, um Reisende bei der Buchung und Inanspruchnahme ihrer Dienstleistungen mit einem „Try before you buy“-Erlebnis zu unterstützen.

Navigation

Wundern Sie sich in Zukunft nicht über Menschen, die beim Laufen ihr Handy hoch in die Luft halten. Google Maps wird Augmented Reality-Funktionen einführen, um die Navigation auf eine neue Ebene zu heben. Wir müssen dann nicht mehr auf den blauen Punkt auf dem Handy starren, um herauszufinden, wo wir uns gerade befinden, sondern das Handy einfach hochhalten. So verfolgt Google Maps unsere Position mit der Kamera des Telefons und schickt uns in die richtige Richtung.

Virtuelle Konferenzen, Trainings und Reisen

Die immersive Technologie entwickelt sich zu einem verfeinerten Erlebnis. Ganz sicher treffen Geschäftsreisende in einigen Jahren auf Kunden und Investoren, die Hologramme oder einen digitalen Konferenzraum nutzen, was Unternehmen und Reisenden Kosten und Aufwand erspart. Ebenso werden Mitarbeiter der Reisebranche nicht mehr zwingend physisch anwesend sein, um zu erfahren, wie ein Flughafen oder ein Flugzeug von innen aussieht. Es ist auch möglich, dass diese Technologie Menschen das Reisen ermöglicht, die dazu nicht in der Lage sind, oder es entwickelt sich eine ganz neue Art von Reisen.

Wir müssen nur noch unsere Headsets anpassen und warten.

Über den Autor

Klaus Ennen verantwortet den Bereich Marketing Kommunikation bei Amadeus DACH. Er jongliert täglich virtuos mit Informationen zwischen Presse, Newslettern, Webseite, Community, Blog und weiteren Social Media Kanälen. Und auch „Live…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar