Optimierung des Last-Date-to-Ticket-Checks

20.03.2017

Vorschau Amadeus Ticketing: Amadeus Last Date to Ticket (LDT) prüft die Tarifbestimmungen zum Zeitpunkt der Preisberechnung und informiert Sie über einzuhaltende Ticketing-Regeln. Seit März 2017 wird dabei auch die Uhrzeit berücksichtigt.

Grundlage für die Ermittlung des LDT sind die Informationen, die die Airlines in der Fare-Note-Kategorie AP.Advance Res/Tkt hinterlegt haben. Entsprechend werden nur solche Tarife in Amadeus angezeigt und gepricet, die in Übereinstimmung mit den Tarifregeln angewendet und ausgestellt werden dürfen. Vorteil: Die Anzahl von Agent Debit Memos (ADMs) wird damit reduziert.

Jedes Pricing zeigt bereits heute das Datum an, zu dem ein Ticket ausgestellt werden muss (Last Date to Ticket). Bei Tarifen, die gemäß den Airline-Bedingungen innerhalb einer bestimmten Anzahl von Stunden ausgestellt werden müssen, fehlte bisher jedoch die Angabe der Uhrzeit im LDT. Darüber hinaus konnte das Ticket noch nach Ablauf der Ausstellungsfrist bis 23:59 Uhr am selben Tag ausgestellt werden. Es bestand dadurch die Gefahr von Agent Debit Meos (ADMs).

Seit März 2017 ist die Prüfung der Ausstellungsfrist um die Uhrzeit ergänzt. Dies trägt zu noch mehr Sicherheit im Buchungs- und Ausstellungsprozess bei.

ALT: Bisher wurde im LDT-Feld nur das Datum für die letzte Ticketausstellung angezeigt:

Hatte ein Ticket eine Ausstellungsfrist von 72 Stunden nach Reservierung und die Reservierung erfolgte z. B. am 9. Februar 2017 um 08:58 Uhr, konnte das Ticket bisher noch bis zum 12. Februar 2017 um 23:59 Uhr ausgestellt werden, obwohl die Ticketingfrist der Airline bereits am 12. Februar 2017 um 08:58 Uhr abgelaufen war. Es bestand die Gefahr eines Agent Debit Memos (ADM).

NEU:
Im Pricing-Display:
Seit März 2017 wird beim Pricing zusätzlich zum LDT-Datum auch die Uhrzeit (Lokalzeit) angezeigt, bis zu der das Ticket ausgestellt werden muss.

Die Kalkulation des LDT erfolgt auf Grundlage der Fare-Note-Kategorie AP.Advance Res/Tkt (CAT 5), die von den Airlines gefilet wird. Relevant für die Kalkulation der Uhrzeit ist der Zeitpunkt der Reservierung der gebuchten Segmente.

Die Segmente werden am 15. März 2017 um 08:58 Uhr gebucht. Der Tarif muss innerhalb von 72 Stunden nach Reservierung ausgestellt werden. Das LDT wird damit automatisch im Pricing-Display mit 18MAR17/08:58 angezeigt.

Achtung:
Der konkrete Segment Sell ist für die Zeitberechnung relevant, nicht der PNR-Abschluss!

Im TST-Display:
Im TST wird ebenfalls das LDT mit Datum und Uhrzeit angezeigt.

  • Das TST-Display gibt darüber Auskunft, an welchem Tag zu welcher Uhrzeit ein Ticket spätestens ausgestellt werden muss. Darüber hinaus gelten die bereits bekannten Regeln: Das Last Date to Ticket kann nicht verändert werden.
  • Das TST hat nur am Tag des Pricings Gültigkeit. Sofern das LDT noch nicht abgelaufen ist, kann das TST zu einem späteren Zeitpunkt durch ein Re-Pricing erneutert werden.
  • Ist das LDT abgelaufen, ist kein Re-Pricing mehr möglich. Im oben dargestellten Beispiel wäre ein Re-Pricing nur bis zum 18. März 2017 um 08:58 Uhr möglich. Ab 18. März 2017 08:59 Uhr ist der Tarif nicht mehr pricebar.
  • Ein Pricing Override, um das LDT zu umgehen, führt zu einem manuellen TST. Damit besteht keine Pricing-Garantie mehr. Es muss mit einem ADM der Airline gerechnet werden.

Beim Ticketing

Ab voraussichtlich 14. Juni 2017 wird beim Ticketing zusätzlich zum LDT-Datum auch die Uhrzeit geprüft, bis zu der das Ticket ausgestellt sein muss. Wird das LDT überschritten, ist das Ticketing nicht mehr möglich.

Im oben genannten Beispiel führt ein Ticketingversuch ab dem 18. März 2017 08:59 Uhr zu einer Fehlermeldung:
LAST TIME TO TICKET IS PAST – PLEASE REPRICE (TTMMMYY HH:MM)

Darüber hinaus gelten die bereits bekannten Regeln:
Ein Ticketing Override (TTP/O) führt zu einem manuellen TST. Damit besteht keine Pricing-Garantie mehr. Es muss mit einem ADM der Airline gerechnet werden.

Weitere Informationen: User Guide Amadeus Fares & Pricing

Schreiben Sie einen Kommentar