Volltreffer dank Datenschatz

16.05.2018  /  5 Minuten Lesezeit

Die digitalen Lösungen der Leisure Travel Intelligence von Amadeus informieren Reisebüros vortagesaktuell beispielsweise darüber, wie stark und von welchen Personengruppen ein Hotel zu einem bestimmten Zeitpunkt gebucht ist. Daraus lassen sich wertvolle Zusatzinformationen für die Kunden ableiten und in konkrete Angebote für Cross- und Up-Sell umsetzen.

Das Wunschhotel? Ja, das Zimmer in der angefragten Kategorie zum Wunschtermin ist frei. Aber, sagt der Expedient, das Haus sei zum geplanten Reisedatum schon sehr stark gebucht. Und es sind vor allem Alleinreisende, ältere Paare ohne Kinder. Wenig Chance auf Spielkameraden für den Nachwuchs der jungen Familie also, die sich auf viel Leben in der Pool-Landschaft der Hotelanlage freut. Die Kunden zögern. Hat sich der Expedient denn mit den zusätzlichen Informationen ein Geschäft verdorben?

Volltreffer

Im Gegenteil: Denn der Reiseprofi hat zwei passgenaue Alternativen parat: Da wäre zum einen ein gleichwertiges Hotel an derselben Destination. Dort ist die Nachfrage zum Wunschtermin geringer, auch die Altersstruktur der Gäste passt besser zu den Kunden: Viele Familien, viele Kinder im entsprechenden Alter. Oder zum anderen: Eine Woche später hat auch das zuerst gewählte Haus noch wenige Buchungen über Amadeus Tour Market. Zwei optimale Lösungen; der Expedient hat ins Schwarze getroffen, die Kunden greifen zu.

Woher stammen Detail-Infos?

Bleibt die Frage, wie der Reisebüro-Profi so präzise und schnelle Angaben machen konnte. „Das ist die Leistung von Leisure Travel Intelligence“, sagt Sven Köpke, verantwortlicher Manager bei Amadeus Germany: „Dabei werden aktuelle Buchungsdaten aus verschiedenen Amadeus Systemen und Kanälen (inklusive Traveltainment) anonymisiert, standardisiert und dem Reisebüro bei entsprechenden Reiseanfragen gezielt zur Verfügung gestellt“, fasst der Ingenieur zusammen. Was kompliziert klingt, kann ganz einfach funktionieren. Zum Beispiel durch den oben beschriebenen Hinweis an den Expedienten während des Beratungsprozesses.

Fülle an Service-Möglichkeiten

Der Service, den Leisure Travel Intelligence möglich macht, endet nicht beim Vorschlag von Terminalternativen zu einer Reiseanfrage. Vielmehr gibt es das Potenzial für viele zusätzliche Vorschläge. „Unser Angebot ist nach wie vor im Aufbau und noch laufen unsere Anwendungen zum größten Teil in einer Laborumgebung“, sagt Köpke, „wir erkennen aber schon heute, wie groß die Möglichkeiten sind.“ So könnten sich zukünftig Empfehlungen für zusätzliche Umsätze über die Mustererkennung in Buchungsabläufen automatisch ableiten lassen. Ein Beispiel: Viele Kunden buchen für ein bestimmtes Zielgebiet und einen bestimmten Reisezeitraum auch einen Mietwagen, weil der nahegelegene Nationalpark in der betreffenden Jahreszeit besonders attraktiv und nur mit dem Auto zu erreichen ist. Die Familie aus unserem Beispiel greift diesen vom System generierten Tipp dankbar auf und bucht noch einen Mietwagen dazu – ein perfektes Up-Selling also. Eine persönliche Führung im Nationalpark wird gleich mitgebucht.

Amazon-Prinzip

Das Prinzip ist das gleiche wie bei den Empfehlungen, die einem Kunden in großen Webshops nach dem Kauf eines bestimmten Artikels gemacht werden – auch hier sind Daten über Suchanfragen und Käufe vergleichbarer Kundengruppen die Grundlage.

Mehr Umsatz durch Up- und Cross-Selling

„Solche Lösungen schaffen echten Mehrwert für alle Beteiligten“, sagt Mesut Cinar, Data Scientist bei Amadeus Germany. „Die Kunden bekommen die für sie wirklich beste Reise angeboten, das Reisebüro kann durch Up-Sell und Cross-Sell seinen Umsatz verbessern und die Veranstalter können ihre Hotelauslastung besser verteilen“. Gerade der letzte Punkt birgt ein erhebliches Potenzial, zeigt Cinar anhand einer Grafik, die die erheblichen Unterschiede in der Auslastung eines Hotels mit den aktuellen Daten aus
Amadeus Tour Market sowie aus verschiedenen Traveltainment Internet Booking Engines verdeutlicht: Innerhalb von wenigen Tagen schwankt die Auslastung eines Hauses um den Faktor drei. Wenn dem Kunden diese Zahlen vermittelt werden, kann er – zeitliche Flexibilität vorausgesetzt – seinen Urlaub leicht optimieren.

Sinnvoll aufbereiteter Datenschatz

Neu an Leisure Travel Intelligence sind nicht die Informationen selbst. Denn dass im Datenstrom der Reiseindustrie ein Schatz aus wertvollen Hinweisen für den perfekten Urlaub des einzelnen Kunden schlummert, ist klar. Neu ist, dass die anonymisierten Daten automatisch zusammengeführt, nach klaren Vorgaben aufbereitet und mit dem Ziel konkreter Empfehlungen vor Augen digital in Beziehung zueinander gesetzt werden. „Dieses datengetriebene Vorgehen unterstützt den Expedienten zusätzlich in seinem Verkaufsprozess“, betont Cinar.

Individuelle Bilderwelt

Und die Möglichkeiten der Analyse sind groß: Ein Top-Zielgebiet aus dem einen Jahr kann im nächsten Jahr stark rückläufig sein. Zum einen könnte da ein „Flop-Zielgebiet“ als Geheimtipp dienen, denn es bietet die Chance auf mehr Ruhe und rückläufige Preise. Auch für die zielgruppenorientierte Beratung gibt es durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz erhebliche Möglichkeiten:

„Denkbar ist zum Beispiel, die zur Verfügung stehenden Angebotsbilder automatisch durch Bilderkennung auszuwerten und anschließend bei der Beratung – die auch online möglich ist – die Motive entsprechend der Kundengruppe (Familie, Single, Pärchen) zuzusteuern“, nennt Data Scientist Cinar ein Beispiel. „So entsteht schon bei der Anfrage eine Bildwelt der ganz persönlichen Traumreise.“

TrevoTrend wertet Buchungsanfragen aus

Amadeus arbeitet bei der intelligenten Nutzung von Daten auch mit Partnern zusammen. „Wir bieten gemeinsam mit TrevoTrend innovative Lösungen an“, sagt Köpke. Das Kölner Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, Buchungsanfrage-Daten des Traveltainment Systems auszuwerten und wertvolle Insights für Veranstalter anzubieten.

Amadeus Direct als neue Self-Service-Plattform

Den Datenschatz aus Buchungsanfragen und Buchungen könnten Reisebüros auch für sich selbst nutzen. Das ist zum Beispiel über das neue Selbstbedienungsportal Amadeus Direct möglich, das 2017 in Österreich erfolgreich am Markt etabliert worden ist. Hier können sich Reisebüros ihre Buchungsleistungen grafisch anzeigen lassen. Die aktuelle Planung sieht vor, Amadeus Direct 2019 auch in Deutschland mit diesen Services anzubieten.

„Über die Basisauswertung hinaus könnten die Kunden in Amadeus Direct weitergehende Informationen bestellen“, erklärt Sven Köpke. Mögliche Fragestellungen wären zum Beispiel: Wie war meine Performance in den vergangenen drei Jahren? Oder: Für welche Reiseangebote gibt es in meiner Region die höchste Nachfrage? Oder: Welche Destinationen liegen im Trend und welche davon sind für meine Zielgruppen-Segmente besonders interessant?

Datenschutz als Teil der Firmenphilosophie

Für Amadeus steht bei sämtlichen Ideen und Projekten der Datenschutz an oberster Stelle, sagt Köpke: „Das entspricht sowohl den rechtlichen Vorschriften und unserer Unternehmensphilosophie als auch unserer persönlichen Überzeugung.“ Beispielsweise seien gespeicherte, verarbeitete und angezeigte Informationen nie auf einzelne Personen zurückführbar. Das übergeordnete Ziel der Leisure Travel Intelligence sei es in jedem Fall, die Expedienten durch datengetriebene Informationen zu stärken. „Unsere Herausforderung dabei ist es, den Reisebüros genau die Zusatzangaben zu liefern, die sie wirklich brauchen. Wie man die Urlaubsreisenden dann optimal berät, das wissen die Reisebüros selbst am besten“, sagt Köpke.

Welche Fragestellungen interessieren Sie?

Diskutieren Sie hier in der Amadeus Community mit, welche Reports für Leisure-Travel-Reisebüros hilfreich sein könnten: de.amadeus.com/community, „User diskutieren“, Forum Amadeus Touristik: Leisure Travel Intelligence für Reisebüros.

 

Schreiben Sie einen Kommentar