Studie: Barrierefreiheit ist noch eine Illusion

22.03.2018  /  1 Minute Lesezeit

Woran es hapert.

Reisende Rollstuhlfahrer können ein Klagelied singen: Vom Weg zum Flughafen oder zum Bahnhof bis zur Reise im Flugzeug oder Zug bis hin zum Aufenthalt im Hotel – Barrierefreiheit ist noch an allzu vielen Plätzen und Orten ein Fremdwort. Die von Amadeus in Auftrag gegebene Studie „Voyage of discovery. Working towards inclusive and accessible travel for all“ zeigt unter anderem, wie desolat der Status quo ist, aber auch, wie allgemeine Service-Standards, effektivere Kommunikation und verstärkte Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor künftig die Barrierefreiheit der Reisebranche fördern können. Gemäß der Studie sind mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit aufgrund einer Behinderung oder ihres Alters darauf angewiesen, ohne Treppen und Stolperfallen, dafür aber mit viel Freiraum reisen zu können. Wie sich das im Alltag auswirkt, lesen Sie im Amadeus Blog „Wenn Reisen von Fußgängern geplant werden“.

Schreiben Sie einen Kommentar