Springende Flugpreise, seltsame Umwege

25.06.2015  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Dr. Oliver Rengelshausen

Amadeus Blog: Sie kennen das. Im Angebot eines Reiseveranstalters steht eine attraktive Reise, die Abflugzeiten liegen ideal, und der gute Preis landet oben in der Ergebnisliste in TT-BistroPortal (oder in der TT-IBE).

Die Kunden vor Ihnen nicken begeistert, Sie fragen die Verfügbarkeit ab und fallen fast vom Stuhl: Der Preis springt nach oben, der Hinflug startet plötzlich zwölf Stunden später. Außerdem stellen Sie fest, dass der Flug nach Mallorca über Madrid führt.

Da sitzen Sie nun und müssen das erklären. Und wir bei TravelTainment müssen das auch immer wieder.

Versuchen wir es mal. Die Kurzform lautet: Preis- und Flugzeiten-Änderungen sind sozusagen die Schattenseite der Flexibilisierung. In dem Maß, in dem Urlaubsreisen immer dynamischer produziert werden, entstehen nicht nur eine große Zahl neuer Möglichkeiten für Flug-Hotel-Kombinationen und für „krumme“ Aufenthaltsdauern, sondern auch neue Unwägbarkeiten.

Vorläufige Kalkulation, vorläufige Planung

Wenn ein Veranstalter mehr Anreisemöglichkeiten bieten will, muss er mehr Flüge ins System stellen. Er kann aber nicht für alle ins Risiko gehen, daher kauft er fixe Kontingente nur für sichere Zeiten starker Nachfrage. Alles andere bleibt Option – braucht aber einen Preis für’s Schaufenster. Der lässt sich gar nicht anders als vorläufig kalkulieren. Tatsächliche Preise erfahren auch die Einkäufer der Veranstalter unter diesen Umständen erst, wenn eine Buchungsanfrage kommt. Dann gehen die Preisänderungen los.

Dazu kommt, dass die Fluggesellschaften mit den vielen Optionen irgendwie umgehen müssen. Halbleere Flugzeuge kann sich im Urlaubsverkehr keine Airline leisten. Daher werden in gewissen Abständen die bisher tatsächlich vorliegenden Buchungen zu neuen Flügen zusammengefasst, was zwangsläufig zu Flugzeitänderungen führt.

Wenn der TravelTainment-Cache diese Änderungen mitbekommt, aktualisiert er das Produkt sofort, sodass alle späteren Abrufer korrekte Daten bekommen. Das funktioniert allerdings nur für genau die betroffene Kombination. Für andere Zimmer oder andere Belegungsarten bleiben der falsche Preis oder die falsche Flugzeit im Cache. Natürlich könnten wir auf einen Schlag alles ändern. Dazu aber müssten uns die Veranstalter genau sagen, welcher Leistungsteil hinter einer Änderung steckt. Ich bezweifle, dass so viel Transparenz gewünscht ist.

Das Umweg-Dilemma: Zeit gegen Preis

Die Sache mit den Umwegen hat einen anderen Grund. Die Airlines geben nicht nur Direktflüge aus, sondern auch Flüge über ihre Hubs. So entstehen Verbindungen von Düsseldorf über Istanbul nach Antalya oder von Frankfurt über Madrid nach Mallorca, oft mit einiger Aufenthaltszeit. Denn während es unsicher ist, ob der Direktflug zu Stande kommt – die Hub-Flüge werden mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit voll.

Auch diese Kombinationen sind Zutat für Pauschalreise-Angebote. Weil die größere Planungssicherheit den Airlines bessere Preise erlaubt, landen sie in den Ergebnissen oft eher oben.

TravelTainment arbeitet gegenwärtig daran, dass sich umwegbehaftete Pauschalreisen über eine Filterfunktion ausschließen lassen. Ganz ausblenden werden wir diese Flugverbindungen aber nicht. Denn hier gilt das Gleiche wie auch sonst: Preissensible Kunden nehmen den Umweg möglicherweise gerne auf sich, um einige Euro zu sparen.

Über den Autor

Dr. Oliver Rengelshausen ist seit Mai 2018 Sales Director Online und für die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz im Bereich Travel Channels von Amadeus zuständig. In dieser Funktion verantwortet er…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar