Sorgenkinder im Tourismus

13.01.2020  /  2 Minuten Lesezeit

Umfrage: Wirtschaftliche Unsicherheit, nachhaltiges Reisen und Klimawandel werden als die größten Herausforderungen der Reisebranche angesehen.

Eine Umfrage von Travel Technology Europe zeigt Bereiche auf, um die sich die Branche derzeit besonders Gedanken macht. Zeitpunkt der Umfrage war kurz vor den Parlamentswahlen in Großbritannien, daher könnten die möglichen Auswirkungen des Brexits eine Rolle gespielt haben beim Spitzenreiter-Wert zur wirtschaftlichen Unsicherheit.

Platz zwei und drei nehmen nachhaltiges Reisen und der Klimawandel ein. Rob Golledge, Leiter der Marketingkommunikation bei Amadeus IT und Berater von Travel Technology Europe, sieht verschiedene Möglichkeiten, wie Reisetechnologie der Umwelt helfen kann: „Denken Sie zum Beispiel an den Tourismus. Es gibt Datenanalyse-Tools, die zeigen, welche Reiseziele im Kommen sind und welche noch freie Kapazitäten haben, um zu wachsen. Den Reisenden helfen zu verstehen, dass es eine ganze Welt jenseits der üblichen Verdächtigen von Amsterdam, Barcelona und Dubrovnik gibt (nur drei Destinationen, die mit dem Over Tourism in Verbindung gebracht werden), wäre ein Anfang.“

Abgesehen von externen Einflüssen nannte ein großer Prozentsatz der Befragten „Lücken in der technologischen Kompetenz“ innerhalb der Branche. Dies steht im Zusammenhang mit den wahrgenommenen Hindernissen für die digitale Transformation, wo in derselben Umfrage Wissens- und Qualifikationslücken als Schlüsselfaktoren für das Wachstum hervorgehoben wurden.

Frage nach den Sorgenkindern: Die Ergebnisse im Überblick

  • 53 %: Wirtschaftliche Unsicherheit
  • 45 %: Nachhaltiges Reisen
  • 44 %: Klimawandel
  • 40 %: Lücken in den technologischen Fähigkeiten
  • 25 %: Brexit
  • 24 %: Terrorismus
  • 20 %: Cybersicherheit
  • 7 %: Sonstige

 

Die Travel Technology Europe ist die europäische Fachveranstaltung für Reisetechnologie. Sie ist zwei Tage lang Gastgeber für über 50 Experten aus allen Bereichen der Reisetechnologie und des Marketings , die ihr Fachwissen weitergeben.

 

Quelle: TravelDailyNews

Schreiben Sie einen Kommentar