So nutzen wir die Global Types

14.10.2016  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Bernhard Steffens

Amadeus Blog: Wo die Produktattribute Sinn haben – und wo es schwierig ist

In den vergangenen Wochen sind wir einige Male gefragt worden, wie Amadeus und Traveltainment die Global Types einbinden. Das ist eine gute Frage. Denn wir verfolgen ganz verschiedene Herangehensweisen – jeweils mit gutem Grund.

Die DRV GlobalTypes® des „Deutscher ReiseVerband“ haben das Ziel, einheitliche Attribute für die präzise Beschreibung von Reiseprodukten zur Verfügung zu stellen. Insgesamt gibt es mehr als 320.000 Kategorien. Davon kommen rund 2.000 für Pauschalreisen in Frage, 69 gelten als Kern-Global-Types.

Amadeus nutzt sie für die neue Unterkunftssuche in Amadeus Tour Market. Alle Global-Types-Attribute, mit denen Veranstalter ihre Produkte markieren, werden in der neuen Ergebnisliste als Symbol dargestellt. Wir kennzeichnen die Produkte also genau so, wie die Veranstalter es wünschen. Einige pflegen die Attribute mit viel Hingabe, andere setzen offenbar Prioritäten – wie auch immer, Amadeus Tour Market bildet das ab.

In der TOMA-Maske ist das eine vergleichsweise einfache Sache, weil das System hier stets innerhalb eines Veranstalters sucht und findet. Schwieriger wird es, wenn es um veranstalterübergreifende Vergleiche geht.

Deshalb unterstützt Traveltainment Bistro Portal die Global Types nicht. In der gegenwärtigen Form wäre ein aussagekräftiger Produktvergleich nur sehr schwer möglich. Veranstalter A nutzt die Global Types intensiv, Veranstalter B gar nicht – wenn Produkte der beiden nebeneinander stehen, tragen auch die gut gepflegten Attribute nicht zur Entscheidungsfindung bei. Veranstalter C findet 100 Meter gerade noch „strandnah“, Veranstalter D auch einen Kilometer noch locker – klassisches Beispiel dafür, wie scheinbare Detailtiefe doch nur Verwirrung stiftet. Daher setzt Traveltainment konsequent auf die eigenen Attribute und fährt sehr gut damit. Schließlich werden mehr als zwei Drittel der klassischen Traveltainment-Attribute auch von den Kern-Global-Types abgedeckt.

Keine Regel ohne Ausnahme: Für Traveltainment Smart Connect sind Global Types durchaus im Einsatz. Die Schnittstelle holt selten nachgefragte Produkte in Traveltainment Bistro Portal und die Traveltainment IBE, und zwar direkt aus den externen Systemen der Reiseveranstalter. Alle Veranstalter, die mit Traveltainment gemeinsam an Pilotprojekten zu Traveltainment Smart Connect arbeiten, haben die Angebote in ihren externen Cachesystemen mit Global Types versehen.

Für sechs Attribute („Meerblick“, „Zimmertypen“, „Verpflegungstypen“, „Sterne“, „Vertriebskanalkenner“ und „Transferkenner“) gibt es eine Zuordnung der Traveltainment Attribute auf die jeweils passenden Global Types. So können über Traveltainment Smart Connect zielgerichtet Angebote aus den Veranstaltercaches abgefragt und diese Ergebnisse mit dem Traveltainment Cache kombiniert werden.

Drei Reisebürolösungen, drei verschiedene Herangehensweisen an Global Types – Amadeus und Traveltainment nutzen das Standardisierungsangebot so, wie es für die Kunden am besten funktioniert.

Über den Autor

Bernhard Steffens ist seit Mai 2018 Vice President Customer Solutions Tour Operator im Bereich Travel Channels innerhalb der Amadeus Group. In dieser Funktion verantwortet er für das Tour-Operator-Segment das globale…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar