Neue Richtlinien für den Datenschutz

15.08.2017

Fallstricke auch für Touristiker

Neben der Pauschalreiserichtlinie beschert die Europäische Union (EU) den Reisebüros auch zusätzliche Arbeit mit der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Sie tritt im Mai 2018 in Kraft.

Nutzer haben künftig das Recht zu erfahren, welche Daten über ihn gesammelt werden und wer seine Daten zu welchem Zweck wie und wo verarbeitet. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Touristiker künftig präzise belegen müssen, welche Daten verarbeitet werden, wo diese liegen und wohin sie weitergegeben werden. Der Deutsche Reiseverband (DRV) hat diesen Themenbereich schwerpunktmäßig auf seiner Agenda.

Und: Sollen persönliche Daten verarbeitet werden, müssen Nutzer künftig damit einverstanden sein (und nicht widersprechen wie bisher). Das bedeutet unter anderem, dass ein Newsletter-Versand oder ein Kundenmailing nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung des Empfängers möglich ist.

Ebenfalls neu: Die Richtlinie gilt auch für Unternehmen, die keinen Sitz in der EU haben, sobald sie Waren oder Dienstleistungen in der EU anbieten oder auch nur Online-Marktforschung unter EU-Bürgern betreiben.

Hier können Sie sich einlesen.

Schreiben Sie einen Kommentar