Nachhaltige Luftfahrt-Industrie für Europa

20.11.2019  /  2 Minuten Lesezeit

Anlässlich der „Wings of Change“, einem Treffen von Interessenvertretern der Luftfahrtbranche in Berlin, forderte die International Air Transport Association (IATA) die Regierungen in Europa auf, die Weichen für nachhaltigeres Fliegen zu stellen.

Angesichts der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des Falls der Berliner Mauer wurde die Rolle der Luftfahrt im Hinblick auf den Klimawandel reflektiert.

„Der Luftverkehr war das Herzstück der europäischen Integration. Europa ist heute durch 23.400 tägliche Flüge mit einer Milliarde Menschen pro Jahr verbunden. Und derselbe Optimismus, der vor 30 Jahren das neue Europa geprägt hat, sollte darauf gerichtet sein, die Herausforderung der Nachhaltigkeit positiv zu meistern. Es gibt Lösungen, um diesen Kontinent nachhaltig zu verbinden und für alle seine Bürger zugänglich zu machen“, sagte Alexandre de Juniac, General Director und CEO der IATA.

Fluggesellschaften haben die durchschnittlichen Emissionen pro Passagierflug im Vergleich zu 1990 halbiert. Die Branche hat sich verpflichtet, ihre Umweltauswirkungen noch weiter zu reduzieren.

  • Fluggesellschaften investieren weiterhin Dutzende von Milliarden Euro in effizientere Flugzeuge, effizientere Abläufe und die Entwicklung nachhaltiger Flugtreibstoffe.
  • Das Wachstum der CO2-Emissionen ab 2020 wird durch das Carbon Offsetting and Reduction Scheme for International Aviation (CORSIA) ausgeglichen.
  • Die Luftfahrt hat sich verpflichtet, die Gesamtemissionen bis 2050 im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens auf die Hälfte des Niveaus von 2005 zu reduzieren.

Nach Meinung der ITA löst Besteuerung das Klimaproblem nicht. Regierungen sollten stattdessen die CO2-Reduktion beschleunigen, indem sie Investitionen in nachhaltige Kraftstoffe, neue Technologien und Verbesserungen in der Flugsicherung fördern.

De Juniac zeigte Herausforderungen auf, mit denen die Luftfahrtindustrie in Europa zu kämpfen hat, unter anderem:

  • Die Kapazitätskrise, aufgrund der Flughäfen nicht expandieren können
  • Steigende Kosten, insbesondere Belastungen durch monopolistische Flughäfen
  • Ineffizientes Luftraummanagement, was zu erhöhten Verzögerungen und Emissionen führt

Auf dem Programm der Kampagne 25by2025 steht unter anderem, die Frauenquote bei Airlines in den Management-Ebenen zu erhöhen.

Weitere Informationen

Schreiben Sie einen Kommentar