Krank im Urlaub

04.08.2017

Von der Freizeitkrankheit „Leisure Sickness“ ist jeder fünfte Deutsche betroffen. Eine aktuelle Studie nennt mögliche Maßnahmen zur besseren Work-Life-Balance und für den Start in einen erholsamen Urlaub.

Nehmen Sie auch Ihre Arbeit „im Kopf“ mit nach Hause? Oder packen sogar das Firmen-Smartphone mit ins Urlaubsgepäck? Lesen Sie in Ihrer Freizeit Job bezogene E-Mails und sind für Chef und Mitarbeiter immer erreichbar? Dann könnten Sie unter unruhigem Schlaf leiden und gerade im Urlaub krank werden.

Tipps gegen Leisure Sickness

Das Phänomen zieht sich durch alle Berufsgruppen, so die Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGow im Auftrag der Internationalen Hochschule Bad Honnef Bonn (IUBH). Expertin Prof. Dr. Claudia Möller gibt sechs Tipps für einen entspannten Urlaub:

 

  1. Stellen Sie keine zu hohen Ansprüche an Ihren Urlaub und entscheiden Sie auch mal spontan, wie Sie Ihre Freizeit gestalten wollen.
  2. Schalten Sie das Smartphone aus – man muss nicht immer erreichbar sein.
  3. Auch Urlaub zuhause kann Spannung und Entspannung bieten.
  4. Denken Sie an Pausen im Urlaub und kommen Sie am Anreisetag erst einmal in Ruhe an.
  5. Powern Sie sich vor dem Urlaub nicht aus und haben Sie keine Angst vor Unerledigtem.
  6. Machen Sie sich bewusst, dass Sie eine Pause verdient haben und Zeit für sich selbst brauchen, um einfach mal zur Ruhe zu kommen.

 

Weitere Informationen

Hier finden Sie eine detaillierte Themenmappe.

 

Schreiben Sie einen Kommentar