Jede Sekunde zählt

20.10.2016  /  3 Minuten Lesezeit
Autor:
Beate Zwermann

Amadeus Blog: Amadeus Online Connect 2016: Geschwindigkeit ist Trumpf – und Chats werden der kommende Kanal

Amadeus Online Connect 2016: Geschwindigkeit ist Trumpf – und Chats werden der kommende Kanal

Da kamen wir aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Alibaba, AliPay, AliTrip – Vice President Jerry Hu wirft in seiner Präsentation nur so mit Superlativen um sich: An einem einzigen Tag – dem zum Global Shopping Festival Day erklärten 11. November 2015 – realisierte die Online-Reise-Plattform AliTrip 1,5 Millionen Flug- und 800.000 Hotelbuchungen. Die Alibaba-App kommt auf 150 Millionen Nutzer pro Tag. 73 Prozent der Einkäufe bei Alibaba werden vom Handy aus getätigt. Der Bezahlservice AliPay verwandelt die chinesische Gesellschaft gerade in eine bargeldlose Welt. „Make it easy to do business everywhere“, lautet das Motto des Unternehmensgründers, und so erstaunt es nicht, dass Alibaba auch die Teilnehmer von Amadeus Online Connect dazu auffordert, ihre Reiseangebote über AliTrip zu verkaufen. Auf dieser wohl aktuell einzigartigen Reiseplattform ist Platz für Milliarden von Angeboten von einer unübersehbaren Anzahl von Anbietern. Ob das für die anwesenden Reiseveranstalter eine Option ist, bleibt offen.

Tatsache ist, dass Alibaba keine Probleme haben dürfte, Kunden auf seine Seiten zu bringen oder über Fremdwerbung mit den Besuchern der eigenen Website zusätzlich Kasse zu machen. Es sei dahingestellt, ob sie das überhaupt brauchen. Für die meisten Online-Reiseanbieter ist das jedoch eine wichtige Einnahmequelle. Wie man den Traffic, der nicht zur Buchung führt, auf seiner Website vergoldet, die richtigen Kunden im Netz findet und über IP-Profile während ihres Einkaufsbummels begleitet, ist das Spezialgebiet von Travel Audience. Gründer Alexander Trieb gibt tiefe Einblicke in die sensible Arbeit der Amadeus-Tochter mit Sitz in Berlin. Wie identifiziert man einen Familienvater und erkennt, wann er welches Produkt wahrscheinlich buchen wird, um ihm dann genau im richtigen Moment die relevante Werbung zu präsentieren? Auf all diese Fragen hat Travel Audience präzise Antworten. Niemanden im Saal erstaunt es noch, dass auch diese Transaktionen in Millisekunden vonstatten gehen.

Speed is key – eine Sekunde schnellere Antwortzeit bringt bis zu 20 Prozent mehr Conversion, weiß Bernhard Steffens, Geschäftsführer von Traveltainment.Eine Website, die mehr als vier Sekunden zum Aufbau braucht, verliert den Großteil der Besucher. Ein wichtiges Erfolgskriterium ist heute auch die Personalisierung der Angebote in Echtzeit – was für 56 Prozent der Online-Anbieter bereits Realität ist.

Ein Einkaufserlebnis wie bei Alibaba ist in Deutschland noch Zukunftsmusik. Fragt man deutsche Online-Anbieter, so wünschen sie sich durchaus den Bikini, den Sonnenhut, die Reiselektüre oder gar Sonnencremes direkt mit der Reise anbieten zu können und das am besten direkt in der Toma-Maske. Ebenfalls relevant für sie ist ein anderes Thema: die Kunden besser verstehen. Wie bewegen sie sich, was machen sie, was wollen sie eigentlich? Letztlich sind Online-Kunden emotionslose Phantome, die wie digitale Blitze über die Webseiten rauschen. Womit wir wieder bei Travel Audience wären …

Eine sehr interessante Aussage aus der Diskussionsrunde mit deutschen Online-Reiseanbietern betrifft mobile Endgeräte: Im Jahr 2016 habe die Zahl der Buchungen darüber zu Tablets aufgeschlossen. Ein dauerhafter Trend also? Was uns zu der Frage führt: Telefonieren Sie noch? Ach, wirklich? Oder sind Sie gleich nach dem Aufwachen im Textmodus auf Ihrem Handy unterwegs? Wäre es nicht genial, wenn man im Chat auch Reisen buchen könnte und bei McDonald’s Burger bestellen? In Asien ist das schon seit drei Jahren möglich. In den USA wird diese Funktion gerade über Facebook freigeschaltet. Schon heute sind drei Fluggesellschaften live im Facebook-Messenger.

Zu Ende gedacht heißt das: Man bleibt künftig immer im Chat-Modus. Das chinesische Chat-Tool WeChat hat 1,5 Milliarden Nutzer und verdient mit jedem sieben US-Dollar pro Jahr. Michael Bayle, Head of Mobile bei Amadeus, sagt: Chat-Kanäle bringen die größte Revolution seit der Einführung des Smartphones im Jahr 2007. Im Augenblick kommen die Antworten bei der Live-Demonstration noch aus der Amadeus Experimentierkiste – die das Unternehmen liebevoll Sandkasten (Amadeus Sandbox) nennt. An dieser Stelle schlägt durchaus die Stunde der Reiseberater: Wenn die Kommunikations-Roboter in den Chatbots an ihre Grenzen stoßen, sollte man sie auch in Zukunft abschalten und zu einem echten Berater wechseln können.

Petra Euler, Initiatorin von Amadeus Online Connect, fasst das Event so zusammen: „Die beiden Tage in Berlin sind eine Momentaufnahme der aktuellen Entwicklungen in der Online-Reisewelt. Der Austausch mit unseren Kunden und Experten hat sich als wertvolle Basis für künftige Projekte erwiesen. Wir glauben an den persönlichen individuellen Austausch in einer Welt, in der jede Sekunde zählt.“

Über den Autor

Beate Zwermann ist seit 2007 als externe Pressesprecherin für Amadeus Germany, die Amadeus IT Group Madrid und seit 2013 auch für Traveltainment unterwegs. Die gelernte Journalistin bringt es auf 25…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar