I killed KATI!

12.02.2019  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Stephanie Madée

Amadeus Blog: Mittwoch, 6. Februar 2019: Traveltainment nimmt Abschied vom KATI-Format. Für Stephanie Madée, Head of Solution Management Leisure Package Portfolio, und ihr Team irgendwie schon ein bewegender Moment – aber: Es lebe OTDS!

„The service will be held in our hearts at St. OTDS Church” – sogar eine kleine Todesanzeige haben die Kollegen gebastelt, und an der Bürotür von Katrin aus dem Solution Management hängt immer noch ein Schild mit der Aufschrift: „I killed KATI“. Auch das E-Mail von Kollege Savas vom Provider Support habe ich noch vor Augen: „Folks! I think it’s the right time to say farewell to our veteran format now.” – Mir ist dabei bewusst geworden, wieviel Herzblut drinsteckte: Es gab ein eigenes KATI-Team, KATI-Arbeitsschritte wurden zur liebgewonnen Routine, und nun hat Katrin mit dazu beigetragen, ihr Lieblingsformat aktiv abzuschalten. Uff!

Quantensprung 2006

Dabei war die Inbetriebnahme des KATI-Formats 2006 ein echter Quantensprung. Aus der manuellen Datenerfassung vom gedruckten Katalog wurde eine digitale und komponentenbasierte Datenlieferung. Von nun an konnten unsere Veranstalter-Kunden neben dem „flachen“ INFX-Format täglich umfangreichere Angebotsdaten in größeren Mengen liefern. KATI hat Traveltainment damals in seinem Stellenwert bestätigt – wir konnten Reiseveranstaltern eine notwendige technische Lösung anbieten, die den Markt revolutionierte. Im letzten Jahrzehnt wurden stetig neue Wünsche unserer Kunden in diesem Format eingebaut – bis es Zeit war für die nächste Innovation.

Wir sprechen jetzt OTDS!

OTDS, der Offene Touristische Datenstandard, bringt jetzt Reiseangebote mit höchster Datenqualität in die Vertriebskanäle. Auch Reisende profitieren davon: Das XML-Format präzisiert die Produktion von Reiseangeboten, gleichzeitig können deutlich mehr Detailinformationen und Angebotsdatensätze mitliefert werden. Die Reisesuche lässt sich über Filter passgenau auf Wünsche der Kunden zuschneiden – alles Anforderung im Reisevertrieb von heute.

Im Leisure-Bereich sprechen wir jetzt OTDS. Mit der OTDS-Verarbeitung bieten wir unseren Kunden größtmöglichen Gestaltungsspielraum und wir können die Datenqualität – die für uns absolute Priorität hat – weiter erhöhen. Bei KATI mussten Daten interpretiert werden, Regellisten waren separat gespeichert und ein Veranstalter durfte bloß nicht vergessen, sie zu aktualisieren – ein fehleranfälliger Prozess. Bei OTDS werden alle Regeln im Format mitgegeben, die Preisgestaltung ist flexibler und wir können Reisebüros das Buchungsleben noch angenehmer gestalten, beispielsweise mit alternativen Flugmöglichkeiten oder der Suche nach Flugzeiten.

Durchbruch in 2018

Solche Funktionalitäten lassen sich zwar nicht von heute auf morgen realisieren, aber wir können uns jetzt auf ein Format konzentrieren: Alle KATI-Daten wurden durch OTDS ersetzt, INFX läuft nach und nach aus, und wir können OTDS-Features weiter nach vorne bringen. 2018 hat OTDS bereits den Durchbruch geschafft: Das Datenvolumen des modernen Formats hatte mit Abstand den größten Anteil im Cache.

Gestatten Sie mir noch ein paar Tage die wehmütig angehauchte Stimmung – eine Ära ist zu Ende gegangen, in der viele meiner Kollegen einen wichtigen Beitrag geleistet haben. Traveltainment sagt danke. Und gibt OTDS-Vollgas!

Über den Autor

Stephanie Madée ist seit 01.04.2018 Head of Solution Management Leisure Package Portfolio bei Traveltainment und leitet damit das weltweite Produktmanagement für Reiseveranstalter-Produkte, zu denen auch Traveltainment Bistro Portal und die…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar