Hotelbewertungen verlieren an Bedeutung – sagt wer?

13.06.2017  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Dr. Oliver Rengelshausen

Amadeus Blog: Es gibt zu viele Hotelbewertungen, sagen die einen. Es kann nie genug Hotelbewertungen geben, signalisieren die Traveltainment-Kunden.

Anfang Mai behauptete der ehemalige Marketing-Chef von Holidaycheck im Fachmagazin Traveltalk, dass „Hotelbewertungen an Bedeutung verlieren werden“. Warum? Der Internet-Nutzer „ertrinke“ in Details und Bewertungen jeglicher Art und Herkunft. Am Ende sei er noch ratloser als vor seiner Recherche.

So plakativ solch eine Behauptung erst einmal sein mag, es lohnt – wie so oft – das genauere Hinschauen. Schon im Interview differenziert Axel Jockwer und räumt ein, dass für die Reisebüros – also da wo Beratung ein essentieller Bestand der Dienstleistung ist – „Hotelbewertungen auch weiterhin wichtig sein, sogar noch an Bedeutung gewinnen“ werden. Aber genau das ist der entscheidende Punkt, der auch für die Online-Buchung gilt: Nutzer wollen sich gut beraten fühlen. Und gerade da profitieren Reisesuchende von hohen Zahlen an Hotelbewertungen, denn erst sie erlauben ein differenziertes Bild. Je mehr Bewertungen zu einem Hotel vorliegen, desto sicherer kann ich sein, dass auch Urlauber bewertet haben, die meinen persönlichen Neigungen und Vorlieben entsprechen. Die das Hotel zu der Jahreszeit besucht haben, in der ich auch reisen möchte. Die in meinem Alter sind oder auch als Paar, Familie oder Single unterwegs waren.

Hotelbewertungen helfen zu differenzieren

Denn es ist ein Allgemeinplatz (aber deshalb nicht weniger wahr), dass ein gut situiertes Ehepaar jenseits der 60 andere Erwartungen an einen gelungenen Urlaub stellt als ein technikaffiner Angehöriger der Generation Z mit seinen Buddys. Wenn dann bei der Suche diese Parameter entsprechend gesetzt werden, kann ich ziemlich sicher sein, dass aus der großen Gesamtzahl an Bewertungen diejenigen übrig bleiben, die für meine Urlaubsentscheidung relevant sind.

Wir sollten den Reisenden außerdem nicht für dumm halten: Bewertungen, die eine gewisse Halbwertszeit überschritten haben, werden kaum zu Rate gezogen, wenn genügend aktuelle Einschätzungen vorhanden sind. Und ja, hin und wieder gibt es auch wenig hilfreiche, befremdliche, ja sogar unfreiwillig komische Bewertungen (unsere Kolleginnen in der Redaktion können ein Lied davon singen). Aber gerade diese belegen – zumindest was die Trusted Reviews von Traveltainment angeht – dass die Bewertungen von tatsächlich gereisten Urlaubern stammen und absolut authentisch sind.

Internetuser bestätigen die Relevanz

Dass Bewertungen nach wie vor eine hohe Relevanz haben, belegen aktuelle Umfragen. 85% aller Suchenden buchen kein Hotel ohne Reviews (Quelle: Hotel-Marketing-Agentur fuel travel 2017). Der Review-Score ist nach dem Preis das zweitwichtigste Entscheidungskriterium für eine Hotelbuchung (Quelle: TrustYou 2017). Und nicht zuletzt bemerken wir dies an der unverändert hohen Rücklaufquote unserer eigenen Hotelbewertungen: Mehr als 20 % verwenden zwischen 5 und 15 Minuten zum Ausfüllen unserer ausführlichen Fragebögen.

Wenn Sie also dieses Logo sehen,

können Sie sicher sein, dass Sie mit Hotelbewertungen gut beraten werden. Im Internet und auch im Reisebüro.

Über den Autor

Dr. Oliver Rengelshausen ist seit Mai 2018 Sales Director Online und für die Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz im Bereich Travel Channels von Amadeus zuständig. In dieser Funktion verantwortet er…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar