Here is the beef

25.10.2016  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Steffi Schweden

Amadeus Blog: Das OTDS-Event geht in Serie: Die wachsende Zahl der Anwender des Offenen Datenstandards trifft sich nun jährlich zur Fachkonferenz mit Grillseminar.

Touristiker schicken nicht nur Menschen auf Reisen, sie sind auch selbst viel unterwegs: Ein Blick in den Veranstaltungskalender unserer Branche zeigt, dass die Event-Dichte ziemlich hoch ist. Der OTDS-Verein, Amadeus Germany, Traveltainment, Bewotec und Traffics haben trotzdem mit „Beefed up by OTDS“ eine weitere Veranstaltung hinzugefügt, die nicht nur aufgrund der Gastgeber-Konstellation besonders ist. Das Konzept, die Inhalte und die Location suchen ihresgleichen und kommen bei den Teilnehmern so gut an, dass das Event nach der zweiten Auflage Ende September definitiv in Serie geht.

Auch wenn unser touristisches Datenformat nur vier Buchstaben hat: Über OTDS kann man ausgiebig reden, zumal es immer mehr Anwender gibt, die ihre Erfahrungen bei der Implementierung gern teilen (nicht umsonst steht ja das „O“ für „offen“). Deshalb begann das Event am 27. September im stylischen Industrie-Design der Grillschule Santos in Köln mit einem „Info-Stream“, in dem die 19 Referenten den rund 100 Teilnehmern aus 51 Unternehmen aktuelle Einblicke in 15 unterschiedliche Aspekte und Einsatzbereiche des Datenformats vermittelten. Beim anschließenden Grill-Seminar konnten diese üppigen Informationen am Küchentresen und vor dem Rost in bester Networking-Manier reflektiert werden.

Die wichtigste Quintessenz aus den Vorträgen war wohl, wie weitreichend OTDS mittlerweile als touristischer Datenstandard bei den Veranstaltern und Vertriebssystemen verankert ist und dass die Umstellung handfeste Vorteile bringt. Schauinsland-Reisen berichtete beispielsweise, wie mit der Migration auf OTDS in WBS Blank der Zeitbedarf für die Angebotsproduktion drastisch reduziert wurde – dauerte die Datengenerierung mit dem INFX-Format 96 Stunden und mit dem fortschrittlicheren KATI-Format noch immer neun Stunden, ist sie mit OTDS auf nur noch 1,5 Stunden geschrumpft. Die FTI GROUP ist dank konsequenter Umstellung auf OTDS sehr weit mit ihrem Vorhaben gediehen, in absehbarer Zeit veraltete Datenformate abzuschalten.

Da neben Traveltainment, Traffics, Bewotec und Travel-IT neuerdings auch Schmetterling für das Beratungs- und Preisvergleichssystem Vanessa OTDS-Daten von FTI Touristik verarbeitet, sind die wichtigsten Vertriebskanäle im deutschen Markt nun OTDS-fit.

Und das ist auch gut so, denn weitere Veranstalter und deren Dienstleister arbeiten aktuell an der OTDS-Produktion. So auch die Firma Bewotec, die jüngst mit der TUI ein Projekt zur Umwandlung von EDF-Daten nach OTDS startete. Im Ergebnis rechnet Traveltainment damit, dass nach Abschluss der Umstellungen dieser Anwärter knapp zwei Drittel der Angebotsdaten im Traveltainment-Cache auf OTDS basieren. Das dürfte die Umsetzung von Funktionen in den Traveltainment-Anwendungen weiter beflügeln, die wie die Gesamtpreisanzeige auf den erweiterten Möglichkeiten von OTDS aufsetzen.

Unsere Kurzumfrage nach dem Event belegt, dass die Teilnehmer unserem Veranstaltungsmotto „Beefed up by OTDS“ folgen konnten: Nicht nur auf dem Grill gab es (neben vegetarischen Spezialitäten) leckeres Beef, auch auf der Theorieebene war eine Menge „Fleisch“ dabei. Und für die Anwender von OTDS gilt das Motto auch in der täglichen Praxis, denn sinngemäß wird die amerikanische Redewendung so interpretiert: to beef up = to make/become greater or stronger. Das spricht für noch mehr Beef im Jahr 2017!

Über den Autor

Steffi Schweden leitet seit 2012 die Geschäftsstelle des OTDS e.V. in Berlin. Die Diplom-Kommunikationswirtin mit tiefem Einblick in die Travel Technology Welt und Strategie-Themen war zuvor im Marketing bei Amadeus…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar