Einführung des Lufthansa Group Zuschlags

31.08.2015  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Bernd Schulz

Amadeus Blog: Aufgrund der bevorstehenden Einführung des Lufthansa-Group-Zuschlags für Reisebüro-Buchungen hat Amadeus seine Kunden heute folgendermaßen informiert.

Ab morgen, dem 1. September 2015, wird die Lufthansa Group (LHG) den angekündigten Zuschlag erheben. In den vergangenen zwei Monaten hat die Reisebranche die Motive und das Vorgehen der LHG intensiv diskutiert, kritisch hinterfragt und teilweise auch die Rechtmäßigkeit dieses Zuschlags in Frage gestellt.

Die Bedenken, die vorgebracht wurden, sind berechtigt – und viele Beteiligte, darunter die Reisebüros, warten immer noch auf eine zufriedenstellende Antwort. Der Zuschlag führt zu weniger Transparenz und Auswahlmöglichkeiten für die Reisenden und belastet sie gleichzeitig mit zusätzlichen Kosten. Für Reisebüros bringt der Zuschlag Komplexität und Mehrkosten mit sich.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt – und vorausgesetzt, die LHG ändert nicht in letzter Minute noch ihre Meinung – ist nur eines klar: Morgen wird der GDS Zuschlag eingeführt und im Amadeus System im Feld „YR“ aktiviert. Als Folge steigt automatisch der Gesamtpreis für LHG Tickets, im Amadeus System umfasst dies den Such-, Buchungs- und Ticketing-Prozess.

Unsere Position hat sich seit dem Zeitpunkt der Ankündigung der LHG nicht geändert. Wir sind der Überzeugung, dass den Interessen aller Beteiligten in der Reisebranche, vom Reisenden über den Agenten bis hin zu Services Providern, am besten gedient ist, wenn an den zentralen Werten Vergleichbarkeit, Transparenz und Neutralität festgehalten wird. Dazu gehört auch die Freiheit der Verbraucher, den Buchungskanal ihrer Wahl zu nutzen, ohne dafür mit Mehrkosten belastet zu werden.

Der Zuschlag der LHG untergräbt diese zentralen Werte. Daher ist er in unseren Augen ein Nachteil für die Reisenden, für Reisebüros, für Reiseanbieter und für Unternehmen. Ob er einen Vorteil für die Fluggesellschaften der Lufthansa Group bringt, muss sich noch herausstellen. Dies hängt von den Reaktionen der Branche ab.

Ungeachtet des Vorstoßes der Lufthansa Group wird Amadeus auch weiterhin die Transparenz, die Auswahl und die Vergleichsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, die den Grundstein für den Erfolg der Reisebranche gelegt haben. Wir sind unverändert der Überzeugung, dass die GDS all diese Interessen auf effiziente Weise unterstützen – und das trotz aller gegenteiligen Behauptungen, die von den Befürwortern des Zuschlags zu hören waren, zu günstigen Kosten.

GDS stehen an der Spitze des technologischen Fortschritts. Seit dem Jahr 2007 ist Amadeus XML-fähig, und wir waren die ersten, die NDC XML implementiert und freigeschaltet haben. Unsere Vermarktungstools werden seit 2010 eingesetzt und ermöglichen es, die differenzierten und personalisierten Angebote bereitzustellen, die Fluggesellschaften wünschen und benötigen. Davon profitieren bereits viele Airlines. Erst im vergangenen Monat haben wir mit den Fluggesellschaften der Lufthansa Group die Amadeus Fare Families eingeführt. Sie erweitern die Vermarktungsmöglichkeiten für Zusatzleistungen, die die Lufthansa Group bereits seit 2013 im Einsatz hat.

Wir werden unser GDS auch zukünftig zum Nutzen der Reisenden, Reisebüros, Reiseanbieter und Unternehmen weiterentwickeln – mit Technologien und Initiativen, die die zentralen Werte der Reisebranche unter Beibehaltung der Wahlfreiheit unterstützen.

Über den Autor

Bernd Schulz verantwortete bis Dezember 2016 als Geschäftsführer für Amadeus Germany die Märkte Deutschland, Österreich & Schweiz. Er war zuvor in diversen Funktionen im In- und Ausland in der Touristik…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar