Ein Flusskrebs namens Amadeus

22.10.2019  /  4 Minuten Lesezeit
Autor:
Klaus Ennen

Amadeus Blog: Beim ersten globalen Volunteer Day ging es ja eigentlich um den aktiven Einsatz für ökologische Projekte. Was die Mitarbeiter mit Gummistiefeln an den Füßen und Gartenhacke und Schraubenzieher in der Hand so nebenbei noch entdeckten, reichte vom ungewöhnlichen Bachbewohner bis zum ansteckenden Teamgeist! Klaus Ennen gibt lebendige Einblicke in einen ganz anderen Arbeitstag, der sich nicht nur für die Umwelt gelohnt hat.

War es Zufall oder Schicksal, dass beim letzten der ersten globalen Volunteer Days in Bad Homburg mitten im Oktober Kaiserwetter herrschte? Auf alle Fälle geht Gartenarbeit im T-Shirt und bei strahlendem Sonnenschein viel leichter von der Hand – und zu tun gab es reichlich. Hände glücklicher Weise auch: 122 Mitarbeiter von Amadeus in Bad Homburg und Würselen beteiligten sich an diesem ersten globalen Volunteer Day des Unternehmens. Amadeus hatte die Aktion im Rahmen der globalen CSR-Kampagne „Green ist the new blue“ organisiert und seine Mitarbeiter dazu eingeladen, Schreibtisch, Computer und Business-Dress gegen Schaufeln, Müllsäcke, Rechen und Gummistiefel einzutauschen.

Teamwork zum Anfassen

Und so wurde in Würselen und Bad Homburg gebuddelt, geputzt, gerupft, gesät und gepflanzt. „Das geht ganz schön in die Schultern“, diagnostizierte Ralph Hoppe, sonst mit Marketing-Kampagnen bei Amadeus beschäftigt, nachdem er einen Vertikutierer den Hang hinter dem Amadeus Parkhaus hinaufgetrieben hatte. Schmerz-Frust hatte er nicht: „Ich find‘ das super. Mittlerweile gibt es so viele virtuelle Teams, da tut es richtig gut, auf diese Weise gemeinsam anzupacken.“ Auf „neue“ Kollegen zu treffen – dazu gab es an den drei Tagen reichlich Zeit und es war auch eins der angedachten Ziele: „Da begegnen sich Menschen im Blumenbeet, die sich vielleicht sonst gar nicht kennen“, hatte Anke Schweikart, Head of People & Culture DACH bei Amadeus, in ihrer Eröffnungsansprache prognostiziert und somit ins Schwarze getroffen. Und Uta Martens, Geschäftsführerin von Amadeus Germany, zeigte sich begeistert vom Engagement: „Es ist großartig, mit welcher Freude die Kollegen hier mitmachen“. Mit einem zwinkernden Blick auf ihre schicken Schuhe bedauerte sie: „Ich bin schon gefragt worden, ob ich damit in den Dornbach steigen will“, aber leider stand ein Termin in München anstatt im Bachbett direkt neben dem Amadeus Gebäude auf dem Programm.

Letzteres bearbeitete unter anderem Volker Mast, Produktmanager Bahn, auf der Jagd nach Indischem Springkraut: „Das blüht sehr schön, vermehrt sich aber stark und verdrängt alle anderen Pflanzen“, beschrieb der Hobby-Gärtner eine neue Erkenntnis. Zu den anderen Themen mit News-Charakter für viele Kollegen zählte, dass die Nistkästen-Einfluglöcher für Kohl- und Blaumeisen unterschiedlich groß sind, Wasseramseln ihre Kästen direkt über der Wasseroberfläche haben, damit die Jungen im schlimmsten Fall im kühlen Nass statt auf einem Stein landen, und sich Rechen hervorragend als Hexen-Besen eignen. Yvonne Macri von der Personalabteilung entdeckte und fotografierte einen im Dornbach lebenden Flusskrebs; Marketing-Kollegin Sylvia Härtlein taufte ihn so spontan wie naheliegend „Amadeus“.

Unterstützung durch die Stadt

Neue Lebenswelten für Biene, Amsel & Co. zu schaffen – das allein machte den Volunteer Day aber nicht aus: Es „ist schön, dass Amadeus sich für die Nachhaltigkeit und das Ehrenamt engagiert. Denn beide gilt es zu fördern“, hatte Bad Homburgs Oberbürgermeister Alexander Hetjes bei seiner morgendlichen Ansprache  gelobt. Die Stadt Bad Homburg hat die Aktion mit Rat und Tat begleitet. Weitere Mitarbeiter-Stimmen: „Wir sehen die Umgebung von Amadeus jetzt mit anderen Augen“, waren sich Andreas Braun und Lutz Maruhn einig. „Solche Aktionen schaffen eine ganz andere Identifikation mit dem Unternehmen“, resümierte Braun, der normalerweise nicht das Amadeus Gebäude, sondern die Selling Platform Connect als Produktentwickler im Blick hat.

 

Gebuddelt, geputzt, gerupft, gesät und gepflanzt – konkreter bitte? Na dann:

Zahlen und Fakten

  • 122 Mitarbeiter in Bad Homburg und Würselen waren aktiv
  • 3 Stunden lang haben die Würselener samt Familien ihren Stadtwald von Müll befreit
  • Amadeus hat 500 Stecklinge für die Erneuerung der Baumbestände im Aachener Forst spendiert, dem Forstamt Eschweiler 500 Euro und dem Bürgerwald Würselen 5 Obstbäume im Wert von 400 Euro gespendet, deren jährlicher Ertrag an eine Tafel geht.
  • 600 Stauden haben Mitarbeiter aus Bad Homburg im Park „Kleiner Tannenwald“ gepflanzt.
  • Außerdem haben sie 10 Nistkästen gebaut und aufgehängt, eine 450qm große Fläche vertikutiert und mit Blumen besät, 2 Uferabschnitte des Dornbachs von Unkraut und Wildwuchs befreit, damit dieser wieder frei fließen kann, und einen Abfallsack mit Coffee-2-Go-Bechern, Getränkedosen und Plastikmüll aus dem Bach gefischt.

Die Kollegen in Nizza und Bangkok unternahmen Tauchgänge, um Müll vom Meeresboden zu sammeln, Kollegen in Asien halfen Straßen, Parks und Stadtviertel zu säubern und die Teams in Miami starteten eine Initiative, um neuwertige Schuhe als Spenden zu sammeln und zu verkaufen. Mit den Erlösen unterstützen sie Bedürftige, kleine Unternehmen zu gründen und sich damit aus der Armutsfalle zu befreien.

Fortsetzung folgt!

Gibt es eine Fortsetzungsstory? „Ich freue mich, wenn wir das regelmäßig wiederholen“, sagte OB Hetjes. Und Martens stimmte dem direkt zu: „Wir wollen sehen, dass wir das institutionalisieren können!“ An den Mitarbeitern von Amadeus soll’s nicht liegen. Zum Start der Aktion hatte sich das Organisations-Team die verschiedenen Aktivitäten ausgedacht. „Jetzt haben wir nach einer internen Ideen-Sammlung noch etliche Vorschläge in der Schublade und denken über Folgeaktionen nach“, sagte Schweikart. Und ich selbst wurde noch vor der Nachbesprechung zum Volunteer Day von Kollegen bestürmt, die sich neben der ökologischen Verantwortung auch sozialen Projekten widmen möchten. Eintagsfliege oder ausdauerndes Engagement? Wir werden sehen – und immer mal wieder Ausschau nach unserem „Amadeus“ im Dornbach halten!

Weitere Eindrücke sehen Sie in diesem Video!

Haben Sie Ideen für weitere Volunteer Days? Schreiben Sie uns!

Über den Autor

Klaus Ennen verantwortet den Bereich Marketing Kommunikation bei Amadeus DACH. Er jongliert täglich virtuos mit Informationen zwischen Presse, Newslettern, Webseite, Community, Blog und weiteren Social Media Kanälen. Und auch „Live…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar