Der Amadeus Form Wizard steht in den Startlöchern!

11.05.2018  /  4 Minuten Lesezeit

Vorschau: Die Pauschalreiserichtlinie greift für alle Buchungen, die ab dem 1. Juli 2018 vorgenommen werden. Machen Sie sich schon im Juni mit dem neuen Amadeus Form Wizard vertraut! Er unterstützt Sie im „Formblatt-Dschungel“.

Sie finden den Amadeus Form Wizard in Kürze in der Amadeus Selling Platform und Amadeus Selling Platform Connect. Die Nutzung ist für Sie kostenfrei.

Guided Mode

Der Form Wizard startet automatisch mit dem Guided Mode. Mit dem Guided Mode bekommen Sie immer das passende Formblatt, egal welche Leistungen Sie Ihrem Kunden angeboten haben. Einen Klick weiter bietet der Expert Mode eine Abkürzung: Hier können Sie für eindeutige Fälle noch schneller das gewünschte Formblatt erstellen.

Einstellungen

In den Einstellungen finden Sie Ihre Agenturdaten. Oben stehen Ihre Office ID und ihr Land, beides wird aus der Amadeus Datenbank gefüllt. Die korrekte Angabe des Landes ist wichtig – danach richtet sich, nach welchem Gesetz das Formblatt erzeugt wird. So haben zum Beispiel Deutschland und Österreich unterschiedliche Regeln und Formblätter.

Relevant ist immer das Gesetz des Landes, in dem der Verkauf stattfindet. Bei einem stationären Reisebüro in Deutschland gilt deutsches Recht, unabhängig davon, welche Nationalität der Kunde hat oder wohin er reist. Wenn jedoch ein deutsches Reisebüro zum Beispiel eine Internet-Booking-Engine in Österreich mit der Endung .at anbietet, dann gilt für einen Verkauf auf dieser Website österreichisches Recht. In Zweifelsfällen erkundigen Sie sich bitte bei Ihrem Anwalt.

Wichtig: Bitte prüfen Sie den aus den Amadeus Daten vorbelegten Firmennamen und korrigieren Sie ihn bei Bedarf. Falls Sie eine Insolvenzversicherung haben, speichern Sie diese bitte hier. Sie benötigen eine Insolvenzversicherung – wie bislang auch – wenn Sie selbst als Reiseveranstalter agieren, also Leistungen für Ihre Kunden bündeln und als Paket zu einem Gesamtpreis verkaufen. Neu ist, dass Sie auch für die Vermittlung verbundener Reiseleistungen eine Insolvenzversicherung benötigen – außer, alle Leistungen werden per Direktinkasso gezahlt.

Tipp: Bei verbundenen Reiseleistungen gibt es spezielle Formblätter für Vermittler, die gleichzeitig die Beförderung der Reisenden übernehmen. Dies zielt ab auf Airlines, kann aber auch Reisebüros betreffen, die zum Beispiel eigene Busse besitzen. Wenn das für Ihr Büro nicht zutrifft, stellen Sie diese Option in den Agenturdaten am besten auf „Nein“. Dadurch vermeiden Sie, dass Sie beim Guided Mode jedes Mal gefragt werden, ob Sie Beförderer sind oder nicht.

Damit sind die Daten für Ihre Agentur schon komplett und Sie können mit dem Guided Mode starten. Bei Pauschalreisen müssen Sie nur den Veranstalter auswählen und „Pauschalreise“ anklicken. Bei Einzelleistungen sind auch Preis, Leistungsart und Buchungszeitraum wichtig, um zu entscheiden, ob es sich um verbundene Reiseleistungen handelt. Erfassen Sie alle Leistungen, die zu einer Reise gehören und klicken Sie dann auf „Formblatt erstellen“.

Tipp: Manche Veranstalter verkaufen auch Einzelleistungen als Pauschalreise. Wenn Sie nicht wissen, ob dies bei einem Veranstalter aus Amadeus Tour Market der Fall ist, schauen Sie bitte, ob nach einer Buchungsanfrage das Anforderungskürzel PRK (Pauschalreisekennzeichen) angezeigt wird.

Einfach ausprobieren!

Testen Sie den Guided Mode doch einfach mal mit ein paar Phantasiebuchungen – so werden Ihnen Begrifflichkeiten und Abläufe schnell vertraut und Sie lernen die für Sie relevanten Formblätter kennen! Abhängig von Leistungsart und Buchungszeitpunkt wird vielleicht nicht sofort ein Formblatt angezeigt, sondern es kommt zunächst eine Rückfrage:

„Haben Sie Ihrem Kunden die zusätzliche Reiseleistung gezielt angeboten?“ Damit ist gemeint, ob Sie einem Kunden, der in den letzten 24 Stunden bei Ihnen eine Einzelleistung gebucht hat, zum Beispiel einen Flug, ein konkretes Angebot für eine weitere Leistung gemacht haben, zum Beispiel ein bestimmtes Hotel für seinen Aufenthalt. Wenn Sie ihn nur allgemein auf eine Hotelbuchung angesprochen haben oder der Kunde von sich aus erneut auf Sie zugekommen ist, klicken Sie hier auf „Nein“.

Bei der Leistungsart „Sonstiges“ kann die Rückfrage kommen, ob die sonstige Leistung ein „wesentlicher Bestandteil der Reise“ ist. Bei einem Musicalwochenende in Hamburg ist das sicher bei einem Musicalticket der Fall, bei einer Stadtrundfahrt eher nicht.

Expert Mode

Sind Sie mit dem Amadeus Form Wizard gut vertraut, können Sie schneller mit dem Expert Mode arbeiten. Im besten Fall gelangen Sie mit zwei Klicks zum passenden Formblatt.

Tipp: Wenn Sie selbst manchmal als Reiseveranstalter agieren, wählen Sie im Feld Anbieter einfach „Eigenveranstaltung“ aus. Voraussetzung ist dann natürlich eine gespeicherte Insolvenzversicherung.

Eigenen Veranstalter anlegen

Für den Fall, dass Ihr Veranstalter nicht in der Liste steht, legen Sie den Veranstalter einfach selbst für Ihr Büro an. Dafür benötigen Sie

  • den korrekten Firmennamen,
  • das Land, in dem der Veranstalter ansässig ist
  • bei Pauschalreise-Veranstaltern die Insolvenzversicherung und, falls abweichend,
  • die Schadenregulierungsstelle

Falls in der Versicherer-Auswahl der richtige nicht dabei ist – etwa wenn es eine Bankbürgschaft ist – können Sie auch hierfür eigene Einträge unter dem Punkt „Eigene Insolvenzabsicherer“ anlegen. Bitte beachten Sie, dass für die Insolvenzabsicherer und die Schadenregulierungsstellen alle Kontaktdaten Pflichtfelder sind.

Weitere Informationen

de.amadeus.com/formwizard

Schreiben Sie einen Kommentar