„Den geben wir nicht mehr her!“

24.05.2019  /  3 Minuten Lesezeit

Best Practice: Lohnt sich der Einsatz des Amadeus Ticket Changers, um Tickets automatisiert umzuschreiben? Claudia Löbbert, Reiseberaterin im Firmendienst beim Reisebüro Dr. Tigges in Essen, berichtet.

Porträt einer Frau
Claudia Löbbert hat den Amadeus Ticket Changer auf Herz und Nieren getestet

Claudia Löbbert hat trotz aller Routine einen spannenden Job. Denn ihre Firmenkunden reisen um die ganze Welt – und so manches Ziel, vor allem in China und Indien, klingt auch für die Expertin und ihre Kollegen noch immer exotisch. Viele dieser Geschäftsreisenden sind zu Kundenterminen unterwegs – mit Kunden, die auch häufiger Termine verschieben. „Es kommt auch vor, dass Termine früher zu Ende sind als erwartet oder dass Monteure früher oder später fertig werden als geplant“, erläutert sie. Dann erreicht das Reisebüro etwa einen Tag oder auch ein bis zwei Stunden vor dem Flug eine Nachricht per E-Mail oder Telefon: „Kann ich den Flug bitte umbuchen? Bis wann ist das möglich?“

Nur fünf Minuten

Egal ob der Kunde Tausende von Kilometern entfernt ist oder im Unternehmen um die Ecke arbeitet: Jetzt ist eine schnelle Lösung gefragt. In solchen Fällen schlägt im Dr.-Tigges-Team in Essen seit knapp zwei Jahren die Stunde des Amadeus Ticket Changers. „Anfangs haben wir das Tool nur sporadisch genutzt, schließlich ist es ja kostenpflichtig. Dann haben wir aber schnell festgestellt, welche enorme Zeitersparnis es uns bringt. Für eine komplexere manuelle Umschreibung benötige ich etwa 15 bis 20 Minuten, beispielsweise bei einem Langstreckenflug mit Lufthansa mit eigenen Wochenend-Tarifen. Da ist es ganz normal, dass Eingaben zwischendurch nicht gespeichert werden, die Airline gerade Änderungen macht und so weiter. Mit dem Amadeus Ticket Changer bin ich in maximal fünf Minuten durch: Ich gebe ,FXQ’ ein und schließe die Buchung sofort ab, ändere noch die Zahlungsart und gebe das Ticket zum Druck“, beschreibt Claudia Löbbert den Prozess in der grafischen Maske. Und wenn der Tarif an diesem Wochentag günstiger ist oder nachbelastet werden muss, wird auch die Abrechnung automatisiert angestoßen.

„Das Beste, was uns passiert ist“

Weiterer großer Vorteil: Das Team vermeidet ADMs, also Rückforderungen der Airlines bei Fehlern, wenn etwa ein Tarif angegeben wurde, der an diesem Tag nicht erlaubt ist. Der Amadeus Ticket Changer würde dies nicht durchgehen lassen. „Das ist eine richtige Erleichterung, wenn ich weiß, dass ich praktisch keinen Fehler machen kann!“, berichtet Claudia Löbbert. Und schließlich wird das Tarifgefüge immer schwieriger zu durchdringen.

Weitere Tools

Die zum Amadeus Ticket Changer gehörenden Tools Amadeus Ticket Changer Involuntary und auch Refund werden im Büro eher noch verhalten genutzt, aber gemeinsam mit der Büroleitung hat Claudia Löbbert kürzlich einen Aeroflot-Refund ausprobiert und war überrascht, wie schnell die Buchung zurückgenommen wurde. Hier kann es Sinn machen zu schauen, in welchen komplexen Fällen sich der Amadeus Ticket Changer auf alle Fälle lohnt.

Super für den Kundenservice

„Die Welt wird immer schnelllebiger und Kunden erwarten sofort eine Antwort. Auch in dieser Hinsicht ist der Amadeus Ticket Changer das Beste, was uns passiert ist – den geben wir nicht mehr her!“, begeistert sich Löbbert abschließend.

Bleiben da noch Wünsche offen? „Ja, dass noch mehr Airlines den Amadeus Ticket Changer bedienen.“ Mittlerweile sind bereits knapp 170 Fluggesellschaften dabei, Tendenz steigend.

Schreiben Sie einen Kommentar