cytric für alle!

15.10.2019  /  3 Minuten Lesezeit
Autor:
Thomas Osswald

Amadeus Blog: cytric Travel & Expense ist nur was für große Unternehmen und End-to-End ein Riesenaufwand. Oder? Nö. Thomas Osswald räumt mit einem Klischee auf.

Das Wort End-to-End ist gerade groß in Mode. Und wie bei allen Schlagwörtern gilt: Der Begriff scheint immer schwammiger, je genauer man hinschaut. Und schon wird es schwierig einzuschätzen, ob End-to-End für das eigene Unternehmen taugt. Alle Vorgänge in einem Prozess! Mit App! Und Buchstabenerkennung! Was das kostet! Das braucht doch sicher außerdem einen eigenen IT-Spezialisten! Das ist doch nur etwas für große Unternehmen.

Eben nicht. Und der Grund ist ganz einfach: Auch in mittelgroßen und kleinen Unternehmen wird nicht nur gebucht und gereist, sondern auch abgerechnet. Dort ist es genauso lästig wie überall sonst, die Reisekostenabrechnung mit Kugelschreiber und Klebstoff auf Papier abzuwickeln. Und es kostet genausoviel Geld, nämlich rund 35 Euro pro Abrechnung. In kleineren Unternehmen achtet bloß häufig niemand auf diese Prozesskosten.

Prozessoptimierung ist keine Sache der Unternehmensgröße

Die Einführung einer integrierten Lösung wie cytric Travel & Expense, die sowohl die Buchung erlaubt als auch direkt angeschlossen die Reisekostenabwicklung, ist daher keine Sache der Unternehmensgröße. Sondern der einfachen Frage: Entlastet es uns, wenn wir Buchung und Abrechnung automatisieren? Sparen wir Zeit, die wir für sinnvollere Dinge nutzen können? Wo immer die Antwort auf diese Fragen „ja“ lautet, lohnt sich die Einrichtung einer IT-Lösung. Denn die Prozessgewinne können – in den Stundenlohn der Mitarbeiter umgerechnet – so groß ausfallen, dass sich die Lösung selbst finanziert.

Das lässt sich einfach illustrieren: Was, wenn niemand mehr Formulare ausfüllen müsste, weil cytric Travel & Expense die Reisedaten aus der Buchung kennt und einfach übernimmt? Nie wieder nachschauen, wann genau der Flug ging und die S-Bahn zum Flughafen fuhr. Nie wieder nachschlagen, welche Verpflegungspauschale für dieses oder jenes Land bei dieser konkreten Reisedauer anfällt. Nie wieder flattrige Thermopapier-Quittungen aus den Tiefen des Portemonnaies kramen und mühsam glatt streichen, weil die schon unterwegs direkt nach Erhalt fotografiert wurden. Nie mehr den Betrag mühselig in viel zu enge Zeilen schreiben, weil die App ihn bereits aus dem Foto der Quittung ausgelesen hat. Klingt gut? Wer jetzt nickt, ist reif für cytric Travel & Expense, unabhängig von der Unternehmensgröße.

Ja, wir ziehen eine Grenze. Das schließt aber niemanden aus. Wer nur einige hundert Buchungen abwickelt, sollte lediglich den Vertrag nicht mit uns direkt abschließen, sondern mit seinem oder ihrem Reisebüro. Fünf große Travel-Management-Unternehmen haben cytric Travel & Expense im Programm, darunter auch solche, die sich explizit an KMUs wenden.

Standalone- oder End-to-End-Lösung?

Natürlich verkaufen wir auch cytric Travel alleine, als Standalone-System für die Buchung und Abwicklung von Geschäftsreisen. Das nutzen Unternehmen, die sich zum Beispiel von einem längst eingeführten Expense-System nicht trennen wollen. Die Entscheidung, ob es eine Standalone-Lösung ist (cytric Travel) oder eine End-to-End-Lösung (cytric Travel & Expense), ist jedenfalls eine nach individueller Situation und Wollen, keine nach Unternehmensgröße.

Und was die Schwammigkeit des Begriffs angeht: Man kann beliebig definieren, was alles unter End-to-End fällt. Die einen wollen auch Serviced Apartments buchen, die anderen Meetings & Events, wieder andere Flughafentransfers, einen Konzertbesuch am Zielort oder ganz profan ein Visum. Für solche Dinge haben wir Partner, mehr als 50 insgesamt, deren Lösungen in cytric Travel & Expense integriert sind und die bei Bedarf freigeschaltet werden. Wer möchte, kann aber natürlich beim Kernprozess Buchen/Umbuchen/Abrechnen bleiben.

Eine automatisierte Reisekostenabrechnung macht glücklich

Daher gilt zwar nicht „Freibier für alle!“, aber „cytric für alle!“ Glauben Sie mir: Eine automatisierte Reisekostenabrechnung ohne Klebestift und Tacker macht genauso glücklich wie ein frisch gezapftes Bier.

Über den Autor

Thomas Osswald, Senior Director Commercial bei i:FAO, ist seit zirka 25 Jahren in der Reiseindustrie tätig. Nach seiner Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann und einem BWL-Studium in München arbeitete er in der…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar