Business to Business: Ist Werbung auf Facebook sinnvoll?

10.04.2017  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Sascha Nau

Amadeus Blog: An Facebook kommt keiner vorbei, der professionell mit seinen Kunden kommuniziert. Und auch Werbung im B2B-Sektor scheint sich zu lohnen. Die Fakten und Zahlen dazu sprechen Bände.

Vier US-Dollar im Monat. So viel kassierte Facebook für jeden seiner 1,8 Milliarden aktiven Facebook-User weltweit im vierten Quartal 2016. Das Geld zahlen die Werbekunden. Für jeden Nutzer, durchschnittlich über alle Länder. Ein gigantischer Wert. Im vergangenen Jahr gaben Unternehmen 26,8 Milliarden US-Dollar aus, um auf Facebook zu werben. Doch was nutzt dieses Wissen dem, der sich mit B2B-Kommunikation beschäftigt? Die Antwort lautet: Viel. Weil die 1,8 Milliarden User zwar private Nutzer sind – unter denen sind aber viele Entscheider. Und wenn diese Entscheider Informationen über das soziale Netzwerk bekommen, die ihnen fürs berufliche Fortkommen wichtig sind, dann nehmen diese User diese Botschaften sehr ernst. Es ist – anders herum gedacht – also quasi unmöglich, über Facebook nicht auf Entscheider zu treffen.

An die B2B-Wirkung der Plattform glauben Unternehmenslenker offenbar. Das ist einer Erhebung des Marktforschers Statista aus dem vergangenen Jahr zu entnehmen: Danach halten rund 85 Prozent der befragten US-Marketingexperten aus kleinen und mittelständischen Unternehmen Facebook für ein effektives B2B-Marketingwerk.

Doch erreicht Facebook auch tatsächlich die B2B-Zielgruppe?

„Ja“ sagt die renommierte Marketing-Agentur Celsius International. Harald Petry rät sogar zur B2B-Kommunikation über Facebook. Er ist Account-Based-Marketing-Spezialist bei Celcius. „Gerade, wenn Marketing für die Altersgruppe zwischen 30 und 64 Jahren wirken soll. Mit Facebook gibt es so gut wie keinen Streuverlust; man kann die Sprache so adaptieren, dass sie bei der Zielgruppe im Gedächtnis haftet“, sagt der Manager von Celsius.

Weil Facebook seine User ziemlich gut kennt, bekommen nur diejenigen Werbung in ihre Timeline geschossen, die auch zum inserierenden Unternehmen passen.

Und: Die Facebook-User werden älter. Leute über 35 Jahre sind auf Facebook tatsächlich mehr Stunden pro Woche unterwegs als sehr junge Menschen. Diejenigen, die aufgrund ihres Alters also Entscheider sein könnten, tummeln sich auf der Plattform mehr als solche, die noch in der Ausbildung stecken.

Natürlich muss jedes Unternehmen für sich entscheiden, wie es Facebook nutzen will oder nicht.

Keinesfalls will ich hier kritiklos Werbung machen für Werbung auf Facebook. Ich nehme die Menschen sehr ernst, die mit den Datensammlern aus Kalifornien hadern. Zwar ist Facebook unentgeltlich, aber keinesfalls umsonst. Jeder, der dabei ist, zahlt mit seinen Daten. Aber wer sich professionell mit Medien beschäftigt, kommt um Facebook einfach nicht mehr herum. Fest steht: Immer mehr B2B-Werbung läuft auf diesem Kanal. Selbst ein soziales Netzwerk treibt erheblichen Aufwand, um auf sich aufmerksam zu machen: Linkedin ist ein wichtiger B2B-Werbekunde von Facebook.

Wie stehen Sie dazu? Schon mal auf Facebook geworben? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen.

Über den Autor

Sascha Nau ist seit Ende 2011 Head of Marketing bei Amadeus für die Regionen Deutschland, Österreich & Schweiz. Er arbeitete nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann und dem Studium der Betriebswirtschaft…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar