Auf ins Schlaraffenland für Reisende!

30.04.2019  /  2 Minuten Lesezeit
Autor:
Sascha Nau

Top of the Week: In der neuen Studie „Get Ready for Destination X“ untersucht Amadeus die Chancen und Herausforderungen des Marktes für Dienstleistungen im Zielgebiet. Wie sich mobile und personalisierte Services vor Ort künftig als Instrumente der Kundenbindung nutzen lassen, erläutert Sascha Nau.

Wohin geht die Reise bei den In-Destination Services? Dies war die zentrale Frage, die wir uns stellten, als wir die Amadeus Studie „Get Ready for Destination X“ konzipierten. Was sich Reisende unterwegs an zusätzlichen Dienstleistungen wünschen, lässt sich kurz und knapp zusammenfassen: Sie wollen mobil, schnell und nahtlos personalisierte Services im Zielgebiet finden.

In diesem Wunsch stecken für die Reisebranche riesige Möglichkeiten und Herausforderungen. Denn der In-Destination-Markt ist ein weites Feld, das bislang nur in geringem Maße beackert wird – sei es für Gratis-Services zur Kundenbindung oder für zusätzliche Einkünfte. Für unser Whitepaper haben wir mehr als 1.000 Reisende befragt und die Antworten mit Expertenkommentaren von Amadeus Partnern kombiniert.

Reisende sind empfänglich für proaktive Vorschläge

Die Ergebnisse machen klar, dass Reisende im Technologiezeitalter auch nach der Buchung jederzeit und an jedem Ort schnellen Zugang zu umfassenden Informationen und Services haben wollen – vom Flughafentransfer über Attraktionen und Erlebnisse bis hin zu Restaurant- und Veranstaltungstipps. Am liebsten suchen und buchen viele Reisende solche Services über ihr Mobiltelefon, aber nur wenige Kunden sind bislang mit dem Angebot an mobilem Content zufrieden.

Um die Bedürfnisse von Reisenden im Bereich In-Destination Services zu systematisieren, führt unsere Studie acht wichtige Trends auf – vom Interesse an zusätzlichen Leistungen vor Ort über den Wunsch nach vertrauenswürdigen Bewertungen bis zur Anforderung, dass sich die mobile Suche nach solchen Services komfortabel und nahtlos gestalten sollte.

Die Infografik zeigt Ihnen die acht Trends im Überblick – von Destination Content, abgestimmt auf die Präferenzen der Reisenden, bis zum „Informations-Schlaraffenland“ mit Super-App und Mobile Web.

Persönliche Note und digitaler Zugriff auf lokale Inhalte

60 Prozent der Befragten wünschen sich von Anbietern Inhalte, die auf ihren vorangehenden Präferenzen basieren. Personalisierter und wirklich relevanter Content ist also auch bei den In-Destination Services das Gebot der Stunde. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass sich Reisende mit Anforderungen an Barrierefreiheit mehr auf ihre besonderen Bedürfnisse zugeschnittene Services im Zielgebiet wünschen.

Der digitale Zugriff auf lokale Inhalte – zu jeder Zeit und an jedem Ort – wird also die Art und Weise verändern, wie Geschäftsreisende und Urlauber zusätzliche Dienstleistungen im Zielgebiet suchen, finden und buchen. Deshalb muss die richtige Mischung aus mobil zugänglichem Content mit Buchungsmöglichkeiten und Services verknüpft werden – und zwar unabhängig vom Kanal. Gewinnen werden künftig diejenigen, die diese Erkenntnisse am besten umsetzen und außerdem Reisende in ihrer Individualität erfassen.

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die komplette Studie in deutschsprachiger Übersetzung können Sie hier anfordern.

Über den Autor

Sascha Nau ist seit 2011 bei Amadeus und mittlerweile Head of Marketing & Communication Northern, Eastern, Central & Southern Europe, Retail Travel Channels bei Amadeus. Er arbeitete nach seiner Ausbildung…
Mehr über den Autor

Schreiben Sie einen Kommentar