Auf dem Weg zur Super-App?

30.04.2019  /  1 Minute Lesezeit

Google Maps könnte sich zum allgegenwärtigen Service-Programm entwickeln. In Asien dient die WeChat-App bereits als eine Art Betriebssystem und Portal für täglich 200 Millionen Nutzer.

Der Skift Deep Dive “Google Maps is Ready to Transform the World of Superapps” untersucht die rasante Entwicklung des Web-Dienstes. Die User nutzen den Service längst nicht mehr nur zur Navigation, sondern sie erkunden damit die Welt um sich herum.

Im Bereich Reisen wurden gerade weitere Features zur Hotelsuche bereitgestellt. Über den „Explore“-Tab lassen sich Supermärkte, Autohäuser, chemische Reinigungen und vieles mehr finden. Allein im ersten Halbjahr 2018 wurden Skift zufolge 110 Millionen Gebäude hinzugefügt.

WeChat bietet u.a. Peer-to-Peer-Messaging, Zahlungsoptionen, eine Plattform für Bilder und Videos, Spiele, Bewertungsseiten oder die Vermittlung von privaten Diensten inklusive Buchungsmöglichkeiten an. In China konkurrieren zudem die Meituan-Apps um den Super-App-Status, in Südost-Asien verfolgt Grab diese Strategie. Dreh- und Angelpunkt ist es dabei, die Gewohnheiten der User so zu beeinflussen, dass sie die Super-App fest in ihren Alltag integrieren. Es bleibt abzuwarten, ob Verbraucher hierzulande wirklich alles über eine App tun möchten, von der sie sich dann auch ein Stück weit abhängig machen.

Schreiben Sie einen Kommentar