60 Quadratmeter Gemeinsamkeit

12.12.2018  /  3 Minuten Lesezeit

Top of the Week: Die VDR & GBTA Conference in Berlin hat Amadeus und i:FAO noch näher zusammengebracht. Andreas Stendera hat sich am gemeinsamen Stand wie auch auf der Bühne wohlgefühlt.

Was war 60 Quadratmeter groß und strahlend weiß? Der Stand von Amadeus und i:FAO auf der VDR & GBTA Conference 2018 in Berlin. Die beiden Unternehmen sind schon häufig zu zweit aufgetreten, in Berlin aber hatte ich wie noch nie zuvor das Gefühl der Gemeinsamkeit. Wir verstehen uns auch emotional als ein einziges Unternehmen, das gemeinsam handelt und gemeinsame Ziele verfolgt. Das ist sehr angenehm.

Zumal die Messe, die Teil der Konferenz ist, unsere Erwartungen übertroffen hat: Es kamen spürbar mehr Kunden und Interessenten an unseren Stand, als die Planungen der GBTA Europe hatten vermuten lassen. Insgesamt war es mit fast 1.100 Besuchern die bisher stärkste Konferenz der GBTA in Europa. Das haben wir am Stand gespürt. Auch das war sehr angenehm.

Bestimmendes Thema der Kundengespräche war eindeutig NDC, der neue Datenstandard für den Flugvertrieb. Mein Kollege Stefan Betz aus Madrid hat gleich am ersten Tag in einer Education Session des GBTA Europe Aviation Committee das NDC-X-Programm von Amadeus vorgestellt und damit die Basis für viele Gespräche am Stand gelegt. Sein Flug am Abend sei storniert worden, erzählte er zum Einstieg, und die Airline habe ihn automatisch umgebucht. NDC sei also nicht die erste tiefgreifende digitale Transformation, die Amadeus begleitet und aktiv mitgestaltet.

Insgesamt waren Amadeus und i:FAO viermal auf den Bühnen vertreten – darunter einmal mit einem Gast, auf den wir stolz sind: Marco Maas, Head of Business Process Management & Digital Projects bei Rheinmetall Group, diskutierte mit Thomas Osswald und Nicolas Westbeld, wie die Einführung  eines Geschäftsreisemanagement-Systems die Fallen des Change Managements umschifft. Nämlich unter anderem durch die Vereinheitlichung der Daten, die Datenorganisation von oben nach unten und die Einbindung der stärksten Nutzer (Key User) in den Prozess. Rheinmetall und i:FAO haben gemeinsam eines der modernsten Travel-Management-Systeme in Deutschland aufgebaut. Darauf sind wir stolz.

Andreas Stendara
Andreas Stendera, Director Corporate Solutions Central Europe bei Amadeus

Ich selbst stand auch auf der Bühne. Gemeinsam mit Corinne Béranger haben wir die Ergebnisse einer Studie zum „Traveller Well-Being“ vorgestellt. Eines der Ergebnisse: Das Wohlbefinden der Reisenden hat nichts mit gutem Essen oder Wellness-Bereichen zu tun, sondern auch und vor allem mit der Produktivität der reisenden Mitarbeiter. Anders gesagt: Unternehmen, die für entspannte Reisen und den richtigen Komfort sorgen, nutzen damit vor allem sich selbst. Das ist noch längst nicht überall angekommen. Wir arbeiten daran – unter anderem mit entspannten und komfortablen Buchungs- und Abrechnungs-Prozessen.

Christian Rosenbaum, Head of Strategic Vendor & Partner Relations der i:FAO Group, hatte großen Anteil an unserem gelungenen Auftritt. Seit vielen Jahren leitet er den Fachausschuss Technologie des VDR, seit einem Jahr auch das Technology Committee der GBTA Europe. In einer Education Session stellte er digitale Innovationen vor und versprach, die Session über Webex für die zu wiederholen, die nicht nach Berlin reisen konnten.

Was ist 60 Quadratmeter groß und steht demnächst vielleicht in Finnland? Der Stand von Amadeus und i:FAO. Weil wir auf einer Geschäftsreisemesse im Norden ebenfalls 60 Quadratmeter gebucht haben, überlegen wir gerade, ob und wie wir den Berliner Stand dorthin bekommen. Wir bleiben beweglich. Bleiben Sie es auch – am besten mit Amadeus cytric Travel & Expense.

Schreiben Sie einen Kommentar